Zum Inhalt springen
Fahrräder Kondor Brompton Hilfe Komponenten Fahrradteile Kontaktstellen Räder, Felgen und Naben Reifen und Schläuche Brompton-Komponenten Shop Top Brands Zubehör Radfahren Essentials Beleuchtung Gepäck- und Fahrradverpackungstaschen Lebensstil Fahrradwartung Technik und Elektronik Ernährung Kleidung Männerkleidung Frauenkleidung Kleidung Shop Top Clothing Brands Auf Lager Werkstatt & Reparaturen Unsere Dienstleistungen Besuchen Sie uns

Einzigartig und traditionell - L'Eroica

L'Eroica

Text: Ben Spurrier

„Rahmen müssen vor 1987 sein. Fahrräder müssen Unterrohrschalthebel haben und Kabel müssen aus den Bremshebelhauben herauskommen. Nur Zehenklammern und Riemen, und Mountainbikes sind verboten. Zeitgenössische Teile wie Lenker und Reifen sind erlaubt, aber wenn Sie unter Missachtung der Vorschriften auftauchen Regeln, man wird ausgelacht und gezwungen, reichlich Polenta zu essen, besonders wenn man aus dem Ausland kommt ...“

Dies ist meine lose Übersetzung der italienischen Einreiseanweisungen auf der L'Eroica-Website . Jedes Jahr ist die Teilnahme für 4.000 Italiener und nur 500 Ausländer geöffnet, die alle nach der Chance verlangen, das legendäre, heldenhafte Leiden von Coppi und Bartali et al. noch einmal zu erleben. Über Distanzen von 38 km, 75 km, 135 km und 205 km (Wer die längste Fahrt in weniger als 12 Stunden absolviert, wird mit einem Riesenkorb belohnt).

Für alle, die Wert auf Vintage-Maschinen und vergangene Zeiten legen, ist L'Eroica ein MUSS – natürlich ist zeitgenössische Kleidung fast Pflicht! Trotz der Unvermeidlichkeit von Ruhm und Leid liegt der Schwerpunkt des Tages ebenso auf den umgebenden Elementen, die mit der Fahrt einhergehen, wie etwa der herrlichen Landschaft, der Möglichkeit, die berüchtigte Strada Bianche (die weißen Schotterstraßen der Toskana) zu befahren Natürlich bleibt das Essen stehen. Normalerweise vollgestopft mit Energydrinks, Gummibärchen und Bananen. Die Essensstände von L'Eroica sind voll mit Chiante, Eintöpfen, Fleisch und allem, was Sie sonst noch von einem italienischen Bistro erwarten würden.

Nun, ich habe im Laufe meiner Zeit eine Menge epischer Rennen bestritten; Paris Roubaix MTB-Rennen zweimal, 3 Peaks CX 3-mal, 10 24-Stunden-MTB-Rennen, darunter 1 Solo. Ich habe das Cape Epic absolviert und bin sowohl die Flanders- als auch die (Volldistanz-)Paris-Roubaix-Sportwettkämpfe gefahren.

Aber seit ich von seiner Existenz erfahren habe, steht L'Eroica ganz oben auf meiner Wunschliste.

Condor Paris Galibier

In einer Zeit, in der es im Radsport viele Marken gibt, die ihr eigenes künstliches Erbe schaffen, haben wir das Glück, für einen der wenigen zu arbeiten, die das Original sind. Für die Ausgabe 2012 werde ich einen originalen Paris Galibier an Bord haben und mit dem Team Brooks England fahren.

Paris ist eine Marke, die im Norden Londons vom Freund von (Condor-Gründer) Monty Young, Harry Rensch, gegründet wurde. Als Harry starb, übernahm Monty den Namen und setzte die Produktion fort, um sicherzustellen, dass die Marke nicht versiegte. Mein Galibier ist komplett ausgestattet mit einer Simplex Jui Export 4-Gang-Gruppe von 1961 und einem originalen schwarzen Brooks B17 Imperial-Ledersattel.

Hetchins

Mein Kollege Angel wird ein originales „Curly“ Hetchins fahren, komplett mit Shimano-Kran (das originale Dura Ace) und umfassend gebohrten Kettenblättern und Bremshebeln mit einem braunen Brooks Swift-Ledersattel.

Beide sind eine Leihgabe von Condor-Freund Claude Kearley, dessen Sammlung an Vintage-Fahrrädern und -Rahmen sich auf fast 100 erstreckt. Ich werde meine Kamera mitnehmen, wenn ich die Fahrräder zurückbringe, und hoffe auch auf einen Rundgang durch seine Oldtimer-Sammlung ...

Previous Post
Warum Stahl?
Next Post
Meine L'Eroica